09.07.2008

Tag 33 – Trennung von Mama –

Aus Vorsicht hat Frauchen heute die Jungs von Lisa getrennt. Als sie durch Zufall an den Käfigen vorbeiging, sah sie, wie die Jungs untereinander „übten“. Das Risiko, dass sie das Mädel oder Lisa schwängerten, war zu groß. Dafür durfte Bart endlich dauerhaft zurück zu Lisa und das kleine Weibel blieb natürlich auch. Es klappte auf Anhieb im Käfig und die kleine Familie war komplett. Bart hatte dann die glorreiche Aufgabe, hin und wieder bei den Jungs noch für Recht und Ordnung zu sorgen und diese ein wenig in Lisa’s Auftrag zu erziehen.

04.07.2008

Tag 28 – Sie werden erwachsen

Die Kleinen wachsen weiter. Sie gehen immer mehr in die Länge und der Husky, der übrigens Merlin heißen wird, bekommt zunehmend seine typisch spitzere Nase.

Ganz deutlich sind nun auch schon die geliebten nackten „Anhängsel“ der zukünftigen Männer zu sehen.

Die Geschlechtsbestimmung war demnach wohl richtig…

Bart darf nun jeden Tag seine Zwergenbande sehen und gemeinsam mit Lisa die letzten wichtigen sozialen Verhaltensregeln erklären. Im Auslauf nutzen die beiden Eltern schon öfter die Chance, sich abseits der Zwergenbande aneinander zu kuscheln und einfach nur die Ruhe zu genießen.

4 stressige Wochen der Kinderer- und Großziehung liegen nun hinter uns. Das raubt Kraft und Nerven. Aber mit Wehmut blicken wir auf die Zeit, denn wir wissen, dass wir in einer Woche Abschied nehmen müssen…

Dann sind unsere Babies alt genug, um ihren eigenen Weg gehen zu können und zu müssen…

13.07.2008

Tag 37 – der Auszug –

Nun hieß es von den Jungs Abschied nehmen. Nachdem sie nun schon von ihrer Schwester und Mama getrennt waren, durften sie heute ihre neuen Besitzer kennenlernen.

Ein glücklicher Umstand wollte es, dass die Kleinen nun doch nur in 2 Gruppen gespalten wurden und so jeder noch mindestens ein Geschwisterchen an seiner Seite hat.

Wir wünschen den Jungs alles erdenklich Gute und hoffen, dass wir hin und wieder etwas von ihnen hören.

Kinder großzuziehen ist nicht leicht. Das haben wir nun am eigenen Leib erfahren. Aber es ist auch schön, die Kleinen wachsen zu sehen. Man verbindet sehr viel mit diesen 5 Wochen. Leicht war es sicherlich nicht immer, aber den Kleinen beim Erkunden ihrer Welt zuzusehen, war dann doch eine kleine Entschädigung.

Frauchen und Herrchen waren in dieser Zeit auch sehr große Hilfen für uns. Gerade für die beiden hieß es oftmals Nerven bewahren. 2 Käfige im Schlafzimmer sind bei nachtaktiven Tieren nicht immer leicht gewesen. Die Nachtruhe war oft gestört.

Mal ganz abgesehen von den Schwierigkeiten, 6 Ratzeln in der ungünstigsten Konstellation, die es gibt, zu vermitteln. Frauchen hat sich ganz viel Mühe gegeben und überall rumgefragt.

Bei der großen Masse an Ratten, die auf ein Zuhause warten, sind wir froh, dass unseren Kindern das Schicksal Tierheim erspart geblieben ist und hoffentlich erspart bleiben wird.

Gemeinsam haben wir es geschafft und alle 6 Ratzeln groß gezogen. Auch wenn Lisa keine Kinder mehr bekommen wird, so glauben wir, dass durchaus wieder bereit sind, eine werdende Mami bei uns aufzunehmen. Egal ob dauerhaft oder auf Pflege.

Es war eine schöne, wenn auch nicht leichte, Zeit, auf die wir gern zurück blicken.